Bennewitz – Nahwärmeversorgung

 
 

In Bennewitz, einer Gemeinde mit knapp 5.000 Einwohnern im Landkreis Leipzig, wird die Quartiersenergie GmbH eine auf industrieller Abwärme basierende Wärmeversorgung realisieren.

Grundlage für die Maßnahme sind zwei Quartierskonzepte, die in 2018/2019 durch die Tilia GmbH für die Ortsteile Bennewitz und Mark Ottendorf erstellt wurden. Die im Rahmen des Konzeptes für Bennewitz umsetzungsreif ausgearbeitete Nahwärmeversorgunglösung für das Rathaus, die Schule, den Hort und Wohnblöcke in der Bahnhofstraße basiert auf der Nutzung überschüssiger Abwärme der Rath GmbH, einem Hersteller von Feuerfestprodukten.

Die Wärmeauskopplung wird technisch durch die Quartiersenergie GmbH umgesetzt. Zusätzlich errichtet diese ein Erdgas-BHKW und einen Pufferspeicher als Redundanzerzeugungsanlage sowie das gesamte Nahwärmenetz mit einer Länge von ca. 1.700 m einschließlich der Hausanschlussstationen.

Durch diese Nahwärmeversorgung werden zukünftig ca. 470 t/Jahr CO2-Emissionen vermieden. Zugleich erreicht das System einen vergleichsweise niedrigen Primärenergiefaktor von 0,17 und wirkt sich damit günstig auf die Gesamt-Energiebilanz der versorgten Gebäude aus, was im Modernisierungsfall Investitionskosten für Dämmung reduzieren kann.

Auch preislich ist die dezentrale Versorgungsvariante für die zukünftigen Abnehmer attraktiv – sind sie doch damit weitgehend unabhängig von schwankenden Marktpreisen für Öl, Gas oder Pellets sowie steigenden CO2-Abgaben . Zudem fallen keine separaten Aufwendungen für Wartung, Reparatur oder den Schornsteinfeger an.

Der Bürgermeister von Bennewitz, Bernd Laqua, steht von Anfang an hinter dem Projekt und hat dieses in der Gemeinde mit vorangetrieben. Auch die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde wurden, unter anderem im Rahmen von Informationsveranstaltungen, Workshops und Befragungen, kontinuierlich informiert und eingebunden.

Perspektivisch ist ein Ausbau des Netzes und der Anschluss weiterer Wohnhäuser denkbar.